Russische Kultur in Hamburg

Hamburg ist eine kosmopolitische Stadt, jung, modern und vor allem international. Im Hamburger Hafen legen die Schiffe von überall auf der Welt an und auf den Straßen sieht man Menschen aus 185 Nationen, die Hamburg zum Mittelpunkt ihres Lebens gewählt haben.

Russische Kultur Hamburg

Nach Angaben des Generalkonsulats der Russischen Föderation in Hamburg leben in Norddeutschland rund 100.000 Russen. Die Zahl russischsprachiger Ausländer in Norddeutschland wird sogar auf ca. 200.000 geschätzt. 

Diverse russische Medien und Internetportale verfolgen das Ziel, die russische Community in Hamburg zu vereinen. In der Online-Zeitschrift "Bei uns in Hamburg" sind aktuelle Veranstaltungen, nützliche Adressen und Links aufgelistet. Im russischsprachigen Branchenbuch für das russische Leben in Hamburg und Umgebung findet man mühelos einen russischen oder russischsprachigen Anwalt, einen Arzt, ein Restaurant, ein Reisebüro und vieles mehr.

Eine der wichtigsten Adressen für russische Staatsbürger in Hamburg ist das Generalkonsulat der Russischen Föderation. Es ist eines der ältesten in Hamburg ansässigen Konsulate. Die erste Gründung einer diplomatischen Mission Russlands in der Hansestadt geht auf das Jahr 1719 zurück.

Zahlreiche deutsch-russische staatliche und gemeinnützige Organisationen in Hamburg fördern die Verknüpfung der kulturellen und sozialen Kontakte und die Zusammenarbeit zwischen den Vertretern beider Nationen. So setzt sich die Deutsch-Russische Gesellschaft e.V. für die Beziehungen und die Verständigung zwischen den Menschen Deutschlands und Russlands ein. Ein Schwerpunkt der Arbeit der Gesellschaft liegt im Bereich der humanitären Hilfe und der Förderung von Sozialprojekten.

Im Bereich der Weiterbildung vermittelt die Hamburgische Regionalvertretung der internationalen Organisation "InWEnt" Praktikumsplätze an die Nachwuchsführungskräfte aus Russland. Die Stiftung "Deutsch-Russischer Jugendaustausch" fördert den Schüler- und Jugendaustausch zwischen Deutschland und Russland und verleiht ihm neue Impulse. Zu den russischsprachigen Bildungsangeboten in Hamburg zählen die Kurse und  Veranstaltungen des "Russischsprachigen Vereins für Bildung, Kultur und Integration" und die russische Schule "Brücke".

Traditionell stehen die Kirchen im Mittelpunkt des russischen kulturellen Lebens. Auch in Hamburg versammeln sich die russischstämmigen Bürger in der 1965 nach byzantischem Vorbild errichteten Kreuzkuppelkirche des Heiligen Prokop und in der 2001 eröffneten russisch-orthodoxen Kirche des Heiligen Johannes von Kronstadt auf St.Pauli.