Türkisches Leben in Hamburg

Für Dynamik in den Beziehungen Hamburg - Türkei sorgen besonders die Hamburger Türken und eingebürgerte Bewohner türkischer Abstammung.

Türkisches Leben in Hamburg


In der Bundesrepublik Deutschland leben über 2 Millionen türkische Staatsangehörige, in Hamburg selbst rund 62.000. Zusammen mit etwa 30.000 eingebürgerten Türken und ihren Nachkommen machen sie immerhin 5 % der Hamburger Bevölkerung aus. Sie leben in lebendigen und kulturell vielfältigen Vierteln, wie Altona oder Hamburg-Mitte und im südlichen Hamburg. Viele Hamburger Türken haben sich zunehmend auf ein Bleiben in Hamburg eingestellt. Dadurch stieg auch die Anzahl der türkischen Schüler an den Hamburger Schulen. In Hamburg legt man großen Wert auf muttersprachlichen Unterricht an den Schulen. So liegt z.B. im Herzen Hamburgs die Heinrich-Wolgast-Schule (HWS), eine Ganztagsschule mit einem bilingualen, deutsch-türkischen, Unterrichtsangebot. Interkulturelles Lernen/ Bilingualität bietet auch die Schule Lämmersieth an.

Fast alle Zuwanderer aus der Türkei sind Muslime. Es gibt aber auch Angehörige zahlreicher anderer Religionsgemeinschaften. In Hamburg gibt es derzeit über vierzig islamische Gemeinden, davon sechsundzwanzig von Muslimen aus der Türkei. Meistens fungieren die Moscheen als wichtige soziale Treffpunkte. Wichtigster Anlaufpunkt für die gläubigen Moslems in Hamburg ist die Hamburger Zentralmoschee "Merkez Camii", die im Herzen von St. Georg liegt. 

Soul KitchenDas kulturelle Leben Hamburgs wird in vielfältiger Weise von türkischen Migranten geprägt. Neuere Autoren wie z.B. F. Zaimoglu (Gewinner mehrerer bedeutender deutscher Literaturpreise) schreiben überwiegend deutsch und thematisieren das Zusammenleben von den Deutsch-Türken und den Altansässigen Hamburgs.

Ähnlich gelagert sind die deutsch-türkischen Filmproduktionen, für die Hamburg ein Zentrum geworden ist. So gewannen zwei Hamburger Deutsch-Türken mit ihren Filmen nationale und internationale Preise – 1986 Tevfik Baser "40 m2 mit Deutschland" und Fatih Akın 2004 mit "Gegen die Wand". "Crossing The Bridge – The Sound of Istanbul" (2005) und "Soul Kitchen" (2009) sind weitere bekannte Film von Fatih Akın. "Soul Kitchen" ist im Übrigen eine Liebeserklärung des Regisseurs an seine Heimatstadt Hamburg.

Hamburg ist ebenfalls für seine türkische Popmusik, besonders Hip Hop und Rap bekannt, in denen die Sänger meist auf Deutsch ihre soziale Situation reflektieren.