Weltfrauentag: Gründerinnen sind Zukunft. Made in Hamburg

Startup-Unit will noch stärker Frauen bei der Gründung von Startups unterstützen

Weltfrauentag: Gründerinnen sind Zukunft. Made in Hamburg

"Wer gründen will, ist in Hamburg gut aufgehoben." Der das sagt, muss es wissen. Tarek Müller (32), geboren in Hamburgs Innovation City Harburg, gründete mit 13 sein erstes eigenes Unternehmen und Jahre später Hamburgs erstes Einhorn Unternehmen "About You" mit Unterstützung der Otto Group. In Hamburg baut Zukunft auf Tradition. Was laut Müller fehlt, sind Gründerinnen.

Bundesweit wurden nur 15,7 % aller Startups von Frauen gegründet. Und in Hamburg ist es nicht viel anders. Von den aktuell knapp 1.300 Startups haben nur 15,3 % eine Geschäftsführerin, Tendenz leicht steigend. Veronika Reichboth, Leiterin der Startup-Unit von Hamburg Invest: "Frauen sind schon heute bei Existenzgründungen stark vertreten. Nur bei den Startups ist bundesweit noch deutlich Luft nach oben. In der Informations- und Kommunikationstechnik und anderen technologieorientierten Studiengängen der Universitäten sind sie deutlich unterrepräsentiert und das setzt sich bei den Gründungen fort."

Um dies zu ändern, hat die Startup-Unit Hamburg gemeinsam mit den anderen deutschen Startup Hotspots Berlin, Köln und München im vergangenen Herbst die Initiative #FemupStartups gegründet. Ziel ist es, den Anteil an Gründerinnen und Investorinnen in der deutschen Startup-Szene zu erhöhen.

Alle vier Städte organisieren regelmäßig gemeinsam Events und Kampagnen, um das Thema in die breite Öffentlichkeit zu bringen. Darüber hinaus schaffen und unterstützen sie Angebote speziell für gründungsinteressierte Frauen, die von den verschiedenen Organisationen in den regionalen Startup Netzwerken organisiert werden.

In Hamburg sind im laufenden Jahr folgende Aktionen geplant:

STARTERiN (Hamburg Startups)
Die Hamburg Startup Community wählt noch bis einschließlich April die STARTERiN Hamburg 2021. Ziel: Verbesserung der Sichtbarkeit von Startup-Gründerinnen, die unsere Stadt prägen sowie ihre aktive Vernetzung mit Entscheidern und Investoren. Der Award ist branchenübergreifend und soll aufzeigen, wie weiblich und divers das Hamburger Startup Ökosystem wirklich ist.

Ladies Dinner (German Innovation)
Das Ladies Dinner hat das Ziel, Unternehmerinnen, Multiplikatorinnen und Führungsfrauen zusammenzubringen, den Austausch auf Augenhöhe zu fördern und Frauen nachhaltig miteinander zu vernetzen. Das Ladies Dinner findet jährlich statt und fand zuletzt am 25.11. 2020 digital statt. 

Female StartAperitivo
Gemeinsam mit der IFB Innovationsstarter, WEstartupSH und der Startup-Unit Hamburg startet die Premiere des Female StartAperitivo am 18. November 2021 aus Anlass des Women's Entrepreneurship Day.

Walk the Talk – Gender Diversity in Startups
Am Weltfrauentag am kommenden Montag um 11.00 Uhr organisieren Hamburg, Berlin, Köln und München das interaktive Panel Walk the Talk. Dort wird diskutiert, was Gender-Diversity in Startups wirklich bedeutet.

Auch wenn Female Startups weltweit noch unterrepräsentiert sind, gibt es in Hamburg zahlreiche von Frauen gegründete Startups. Beispiele sind unter anderem:

ai-omatic solutions
Das Unternehmen ist Begleiter in allen Bereichen rund um das Thema Data Science. Der Fokus liegt dabei auf der automatischen Texterkennung, die für Social Analytics, Wissensmanagement und Predictive Maintenance genutzt werden. Das Unternehmen wird unter anderem im Rahmen des InnoFounder Programms gefördert. Mitgründerin ist Lena Weirauch.

Frischepost
Frischepost ist ein digitaler Hofladen, der in Hamburg gegründet wurde und inzwischen an vielen anderen Standorten aktiv ist. Vor Ort bringt Frischepost Landwirte sowie regionale Produzenten mit Verbrauchern zusammen. An jedem Standort entsteht ein Umschlaglager, um die Warenkörbe zusammenzustellen. Mit einer selbst entwickelten IT-Plattform werden klassische Handelsstufen übersprungen. Die Produzenten bestimmen den Preis für ihre Lebensmittel selbst mit und können so nachhaltig wirtschaften. Gründerinnen sind Juliane Willing und Eva Neugebauer.

Miraminds
Miraminds wurde 2016 in Hamburg gegründet. Der Name setzt sich zusammen aus den Worten “Miracle” und “Mind”. Miraminds entwickelt intelligente Lösungen für das schnelle und einfache Teilen von Software-Wissen. Mitgründerin ist Sofia Gertzen. Die Dokumentationssoftware "FlowShare" von Miraminds erstellt automatisierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen – dank Zuschüssen der IFB Hamburg und EU-Unterstützung für die Finanzierung von Expertenwissen.

Ovy
Ovy ist ein Unternehmen für Frauengesundheit und hilft Frauen weltweit, ihren Zyklus einfach und effektiv zu kontrollieren - bei Kinderwunsch oder zur Empfängnisregelung. Gegründet wurde das Unternehmen von Eva und Lina Wüller.

Dies sind nur einige Bespiele von erfolgreichen in Hamburg gegründeten female Startups. Veronika Reichboth: "Gründerinnen, Startup-Unterstützerinnen, Vertreterinnen aus der Medienbranche und andere starke Frauen zusammen zu bringen, ist ein wichtiges Anliegen unserer Startup-Unit. Ob in unserem Beratungsangebot, bei Veranstaltungen und der internationalen Vernetzung haben wir immer den Blick auf sie. Gründerinnen sind Zukunft. Made in Hamburg."